Florenz

<h2″>Florenz bei Nacht Nachmittag kommen wir in Florenz an, und es beginnt zu regnen. Heftig! Der Campinglatz ‚Michelangelo‘ liegt am Hang über der Stadt. Direkt neben dem Platz ‚Piazzale de Michelangelo‘ an dem täglich Tausende von Touristen ihre Fotos schießen

Lesen

Doch wieder Maastricht

Auf der Rückfahrt zeigt sich die Pont de Normandie bei Le Havre in wesentlich freundlicherem Licht als vor drei Wochen. Leider trübt eine schier endlose Baustelle mit nervigem Stau bei Lüttich die bis dorthin angenehme Rückfahrt. Wir kommen nicht so

Lesen

St.Malo

Einen Tag nach der Tour de France kommen wir nach St.Malo. Wie es sich für eine alte Seeräuberhauptstadt gehört, kommen wir mit dem Schiff: in 10 Minuten schaukelt uns das Bötchen über die kappeligen Wellen von Dinard nach St.Malo. Von

Lesen

Dinard

Wir fahren weiter in Richtung St.Malo und finden einen Platz in an Rande der Stadt Dinard. Wir nehmen die Räder und fahren in die Stadt. Es gibt tolle Aussichtspunkte von denen aus wir das rege Treiben im smaragdgrünen Wasser vor

Lesen

Cap Frehel

Wir fahren zum Cap Frehel – einem der ‚Tourismusmagneten‘ der Bretagne. Unser Platz liegt an einem tollen Strand mit dem Rad geht es die letzen Kilometer zum Cap. Wie es sich für einen Tourismusmagneten gehört, treffen wir deutlich mehr Leute

Lesen

Sommersonntag am Meer

Heute war Sonntag und Sommerwetter. Der Campingplatz füllt sich merklich. Aber auch viele Tagesgäste aus der Umgebung kommen ans Meer, gehen Baden liegen am Stand oder machen Picknick. Gute Gelegenheit, die seit Tagen kalt gestellte Flasche Cidre (= Äppelwoi) zu

Lesen

Strandtag

Heute sind wir fast den ganzen Tag auf dem Campingplatz geblieben. Nur für eine kurze Einkaufstour ins Dorf und einen längeren Strandspaziergang haben wir den Platz verlassen. Obwohl wir schon mitten im Juli sind, ist es immer noch recht leer

Lesen

Entlang der Küste

  Die Wettervorhersagen behielten Recht: statt Wind, Wolken und Nieselregen gibt es nun auch im äußersten Westen Frankreichs Sommerwetter. Wir tingeln auf der Küstenstraße und halten häufig an. Wir beobachten Wellenreiter, sehen den Anker der ‚Amoco Cadiz‘ der an die

Lesen

Westend

Wir sind noch weiter nach Westen gefahren und weiter geht es auch kaum. Nördlich von Brest übernachten wir in Lanildut. Der Ort rühmt sich, Europas größter Hafen für Algenumschlag zu sein (Wieviele Häfen für Algenumschlag gibt es wohl in Europa?).

Lesen

Rauhe Bretagne

Hier im äußersten Westen Frankreichs, gibt es im Juli angeblich nur vier Sonnentage. Der heutige gehörte nicht dazu. Dennoch hatten wir auf unserer Wanderung vom Campingplatz am Plage de Trezrouz auf dem Küstenweg (GR 34) nach Camaret-sur-Mer gute Bedingungen und

Lesen

Das Ende der Welt

Finisterre (ungerfähr „Am Arsch der Welt“) heißt das Departement am äussersten Ende der Bretagne. Wir erklimmen Menez Hom, den mit 330 m höchsten Punkt. Doch gerade als wir ankommen, zieht es völlig zu. In Camaret sur Mer finden wir den

Lesen

Nochmal: Golfe du Morbihan

Als wir um 14:30 aufs Bötchen stiegen, brach die Sonne durch und wir hatten Sommer. Kaum zu glauben, denn der Vormittag war eher trübe. Ob der Golfe du Morbihan wirklich einer der schönsten der Welt ist, vermag ich nicht zu

Lesen

Golfe du Morbihan

Heute sind wir bei Nebel in Richtung Locmariaquer geradelt. Mittags riss es auf und wir bekamen tolles Sommerwetter. Tolle Ausblicke gab es nicht nur vom Dolmen aus, sondern auch bei den zahlreichen Stränden. Der Golfe du Morbihan soll zu den

Lesen

Verfahren

Heute waren wir zunächst faul, dann haben wir mit dem Rad kontrolliert, ob keiner die Hinkelsteine wieder umgeworfen hat. Dabei habe wir uns ganz schön verfahren. In Carnac beobachteten wir eine Hochzeitsgesellschaft, die sich vor der alten Kirche bereit machte.

Lesen

Carnac

In Carnac lagen enorm viele Steine herum, die haben wir erstmal ordentlich hingestellt. Ansonsten grüßen wir alle, die nicht so ein schönes Wetter er haben, wie wir grad: Haltet durch!

Lesen

Auray

Heute sind wir mit dem Rad auf Nebenstraßen durch das Hinterland bis nach Auray geradelt. Was auf dem Bild aussieht wie ein Gebirgsbach ist das ablaufende Meerwasser. Wenige Stunden später kommt es mit gleicher Macht zurück. Jeden Tag, bei jedem

Lesen

Carnac

Heute war Strandwetter! Wir waren mit dem Rad in Carnac Plage. Erste mutige Schwimmer wagten ein Bad im Atlantik. Nicht ungewöhnlich Ende Juni, doch in diesen Jahr schon.

Lesen

Usedom – Lütow, Gnietz, Holzbildhauer

Gnietz ist eine Halbinsel im Peenestrom und bei Lütow gibt es einen “Naturcamping“. Weil wir zu Himmelfahrt einen größeren Ansturm auf die „Kaiserbäder“ erwarteten, wollten wir rechtzeitig in eine ruhigere Gegend ausweichen. Nach der Ankunft nutzten wir das noch schöne

Lesen

Usedom – Bansin, Schmollensee

Am heutigen Sonntag haben wir die Promenaden der Kaiserbäder den Wochenendausflüglern überlassen und sind mit dem Rad durchs Hinterland gefahren. Zunächst ging es ins Seebad Bansin, was uns besser gefiel als Ahlbeck oder Heringsdorf. Von der Promenade ging es hoch

Lesen

Usedom – Heringsdorf, Ahlbeck

Heute sind wir nach Heringsdorf umgezogen und dort die Promenade bis nach Ahlbeck abgeradelt. Viel Betrieb am sonnigen Samstag, darunter auch viele Radfahrer die aus Polen herüber kamen. Unzählige Villen in mehreren Reihen hintereinander. Viele werden zum Kauf oder Miete

Lesen

Encora cucinare con Sebastiano

Freitag hatten wir unseren zweiten Kochabend bei Sebastiano Gallina. Es hat wieder viel Spass gemacht. Wir kochten Bruschetta, Risotto, Auberginenröllchen, gefüllte Pilze,  Frikadellen mit Orangen und Röstkartoffeln sowie Semifreddo mit Mandelgebäck. Dazu gabs Rotwein, Espresso und selbstgemachten Limoncello.

Lesen