Usedom – Gnietz zu Fuß und Campingidyll

Nach so vielen Radtouren haben wir uns am letzten Tag bei einer Fußwanderung um die Spitze der Halbinsel Gnietz begnügt. Wir fanden wieder schöne Wege und konnten einen Specht beobachten.

Stand bei Lütow
Stand bei Lütow
Das der keine Kopfschmerzen bekommt....
Das der keine Kopfschmerzen bekommt….

Den Rest der Zeit verbrachten wir auf dem ‚Naturcamping‘, der zumindest preislich das Westniveau schon erreicht hat, ansonsten aber immer noch viel DDR Flair aufweist.

Hingesunken zu Ruinen
Hingesunken zu Ruinen
Campingidyll
Campingidyll
Auch Campingidyll
Auch Campingidyll

Aktuell hatten die Betreiber Probleme, da ihr Rezeptionsgebäude abgebrannt war. Eines von mehreren Vorkommnissen, in der  Gemeinde Lütow  von denen wir nichts wussten, als wir hier anreisten: eine Bombenatrappe, ein angezündetes Auto, ein mit Teer übergossenenes Auto halten die Leute hier in Atem. Entsprechende Artikel findet man im Internet über die Suchbegriffe ‚Lütow‘ und ‚Brand‘.

Das Wetter wurde – wie angekündigt – schlechter und wir fuhren entgegen dem Strom der Himmelfahrtsurlauber nach Hause zu unserem Gartenidyll, wo mittlerweile ebenfalls der Frühling angekommen ist.

Jardin de Wilmersdorf
Jardin de Wilmersdorf