St.Malo

Einen Tag nach der Tour de France kommen wir nach St.Malo. Wie es sich für eine alte Seeräuberhauptstadt gehört, kommen wir mit dem Schiff: in 10 Minuten schaukelt uns das Bötchen über die kappeligen Wellen von Dinard nach St.Malo.
image
Von der Tour de France ist nichts mehr zu sehen, dafür aber jede Menge
Touristen, mit denen wir im Gänsemarsch die Altstadt auf der Stadtmauer umrunden. Auf der einen Seite das Meer und die Strände, auf der anderen die grauen Häuser und teilweise recht düsteren Gassen.
image
Das Wetter ist mittlerweile recht sommerlich, doch trauen sich nur wenige in das recht kalte Wasser.

image
Obwohl dieser Herr nach links weist wehen die Fahnen nach rechts.

Morgen machen wir uns auf den Heimweg. 1300 Kilometer liegen vor uns. Wir werden uns Zeit lassen und noch einmal in der Nähe von Maastricht übernachten.