Über Seeland nach Den Haag

Wir fahren nach Holland! Auf dem Weg nach Den Haag wollen wir noch eine Zwischenstation in Seeland machen. Alle Campings, die wir uns im Vorfeld ausgesucht haben, erweisen sich als sog. Minicampings: kleine, einfache Bauerhofplätze. Weil wir dazu keine Lust haben,  landen wir schließlich am Veersemer bei de Schootsmann. Das ist nun das genaue Gegenteil von einem Minicamping: riesig groß und teuer (z.B. eine Stunde WLAN : 3,50€ ). Aber die Lage ist traumhaft, speziell für Wassersportler wie Windsurfer: direkt am Platz die Wiese und dann das geschützte Segelrevier mit kräftigem Wind.
Wir fahren zum Nordseedeich und dann zum Örtchen Veere. Die Fähre zurück nach Kamperland verpassen wir, also müssen wir den Weg mit dem Rad wieder zurückfahren.

Am nächsten Tag geht es weiter, mitten durch den Rotterdamer Hafen nach Kijkduin zum Roompott Vakantie Park. Über die Anlage ist wenig Gutes zu berichten. Doch wir hatten keine Wahl, unser bevorzugter Platz ‚Duinhorst‚ war ausgebucht. Ferienzeit halt. Mit dem Rad fahren wir in die Innenstadt.

Anderntags radeln wir auf dem Dünenradweg nach Monster. Dort gibt es im Bondi Beach Club Kaffee, Apfelkuchen und Aussicht aufs Meer. Zurück in Kijkduin Frietjeswettessen mit den Möven, dann zum Fischhafen in Scheveningen. Bei Simonis kaufen wir Rotzungen und Garnelen und kochen uns Rotzungenröllchen mit Krabben und Sauce Mornay. Ok: das ging jetzt nur über Essen.
Auf dem tollen Radwegenetz am Stadtrand von Den Haag entlang radeln wir nach Delft. Wir sehen tolle Neubaugebiete mit viel Wasser. Delft ist sehr hübsch aber auch ein Touristenmagnet. Wir bummeln durch das Städtchen. Bei herrlichem Sonnenschein können wir bei ‚Jans‚ draußen sitzen und Quiche essen.

Das Wetter an Lindas Geburtstag besser als befürchtet. Wir besuchen das Gemeendemuseum mit der Mondriansammlung.

 

Abschließend gehen wir an den Strand von Scheveningen. Dort wird uns bei starkem Wind und Wellen ein wahres Spektakel geboten: Windsurfer, Wellenreiten und Kitesurfen zeigen ihr Können. Und das ist erheblich!

Ebenfalls am Strand: Quadsk8, eine Rollschuhtanzgruppe (auf deutsch: Funky Rythm Rollerskating)  die zu mitgebrachter Musik ihre Kunststücke zeigte.