24.04.09
Nun doch Frühling, und wie!

Der Frühling lässt lange auf sich warten, als es dann wärmer wird schafft eine Lupine den Druchbruch

→ weiterlesen

17.05.09
Rezeptur Brennesseljauche


Im letzten Jahr hat das Düngen mit Brennnesseljauche gut geklappt, aber wie ging das noch…..→ weiterlesen

20.05.09
Heckenschnitt

Es ist spannend, zu sehen, wie sich der Garten nach dem Umbau etnwickelt. Der Rasenmäher ist verschenkt, dafür müssen wir uns nun um Heckenschnitt kümmern. Trapezförmig,  bis Joahnni,…. die Welt ist voller Tipps. Die erste Frisur unserer Buchenhecke fällt zaghaft aus, jeder einzelne Schnitt gut überlegt. Naja, dabei wird es nicht bleiben.

Erdbeeren haben wir schon vor ein paar Wochen gesetzt und nun kamen Zucchini, Rukola, Gurke und Tomaten hinzu. Seit gestern gärt auch wieder die Brennesseljauche vor sich hin.

23.05.09
Wilde Bienen

Heute am Schloss Gottorf in Schleswig. Wir waren wg. Niki de St.Phalles Nanas dort.

Bei einem Spaziergang im Schloßpark sahen wir, wie sich an einer Linde ein wildes Bienenvolk zu einer großen Traube sammelte, die innerhalb kurzer Zeit beträchtlich anwuchs.

Ungefähr eine Stunde später kamen wir an derselben Stelle vorbei: keine Biene mehr zu sehen!

01.06.09
Kunst auf dem Lande und Speisen der Saison

Bei Skulpturen-In-Bissee wird das ganze Dorf zur Kunstausstellung. Eine nette Idee, Künstlern die Möglichkeit zu geben, ihre Skulpturen in ländelicher Umgebung zu präsentieren. Manchmal war der Übergang von  Kunstwerk zu landwirtschaftlichem Gerät fließend… vermutlich gewollt.

Für Kunstfreunde UND -banausen gab es im ortsansässigen Antikhof fein lecker Essen, z.B. Schafmilch-Mozzarella in der Lavendelhonigkruste und Husumer Salzwiesenlammfilets vom Grill, dazu Rhabarber-Chutney, Frühlingssalat und Röst-Ciabatta oder Bruschetta nach Holsteiner Art: Röst-Ciabatta mit zweierlei Pesto, Zucchini- und Tomatenwürfeln, frisch gehobeltem Parmesan und Basilikum-Frischkäse. Auch die Speisekarte also ein Kunstwrk, aber das Essen nicht minder.

Beim Nachhauseradeln sollte es im Kieler Drahtenhof noch Erdbeerkuchen geben, doch welch Ansinnen am Pfingstmontag!  „Erdbeerkuchen haben wird nicht, es gibt noch Pflaume-Walnuß oder Bratapfel“, erfuhren wir. Naja vielleicht klappt es dann ja in der Adventszeit mit dem Erdbeerkuchen.

07.06.09
Rosenmonat

Nun sind die Rosen da und (endlich ?) etwas Regen und gute Abiturnoten auch. Der Sommer fängt ja gut an. Der THW hat auch die Meisterfeier überstanden und Nachbar Kavticnik zieht mit Freund Niko nach Montpellier. Wer nicht will, der hat schon und wenn es eine Tochter wird, nennen sie sie Mirjana :-).

11.06.09
Endlich

Wie befürchtet, war „Endlich Regen!“  eine Formulierung, die die der Wettergott mal wieder falsch verstand: „Endlich“ sollte ausdrücken, dass der Regen nicht unendlich andauern möge. Ein Paradies für Schnecken! Schlagartig schmecken die Erdbeeren sauer. Die Blütenblätter der Rosen verteilen sich im ganzen Garten. Hoffnung: laut Wetterorakel gibt es am Sonntag „endlich wieder Sonne“!

17.06.09
Neue Bildergalerien

Ich habe mal wieder ein neues Layout für die Bildergalerien entdeckt. Frühling am Bodensee und Garten 2009 sind schon umgestellt. Es heißt Autoviewer funktioniert mit JAlbum. Es verzichtet auf Schnickschnack, die Bildgröße passt sich an das Browserfenster an und es gibt eine Diashow. Das Einzige was evtl. fehlt, ist eine Indexseite, um direkt an einzelne Bilder zu kommen. Das kann allerdings SimpleViewer, dem fehlt dann allerdings die Diashow.

26.06.09
Spiegel-BILD

Spiegel-Online titelt heute:

MATHEMATISCHES GESETZ VERLETZT

Zahlenforscher findet Hinweise auf Wahlmanipulation in Iran

Sagenhaft! Erst knüppeln sie Demonstranten nieder, dann verletzen sie auch noch die Gesetze der Mathematik. Diesen Iranern ist wohl nichts heilig (äh, was uns heilig ist).

Dabei ist es der Persische Mathematiker Muhammad ibn Musa, Abu Dscha’far al-Chwarizmi, dem die Mathematik die Begriffe ‚Algebra‘ und ‚Algorithmus‘ verdankt und der unserem Zahlensystem die NULL beschehrte.

‚Zero Points‘ gibt es für Spiegel-Online, diese Schlagzeile hat BILD-Qualität.

27.06.09
Versprechen-Versprecher

Finanzminister Per Steinbrück  sprach am 24.6.09  im ZDF Heutejournal  um ca. 21:50 Uhr von … Steuerversenkungsversprechen … 🙂

Der Link zu Panne

30.06.09
Kackende Tauben

Doofe Tauben sitzen bräsig auf unserer Felsenbirne, fressen die Beeren und kacken dabei unaufhörlich blaue Fladen auf unseren Kies. Kämen doch die Nackschnecken und fräßen die Kacke, dann könnt‘ ich anfangen, sie zu mögen.

23.07.09
Promi-Krise

Es wird knapp mit Promis in der Nachbarschaft! Nachdem Weltklassehandballer Vid Kavticnik das Weite suchte (und nur bis Montpellier kam), haben wir nach dem Amoklauf von HPC wohl auch keinen Staatssekretär mehr in der Nachbarschaft.

05.08.09
Montags backfrei…

Am Geburtstag unserer jüngsten Tochter fuhren wir mit unserer ältesten Tochter mal wieder nach Gottdorf und besichtigten die K20-Sonderausstellung. 61 Meisterwerke der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen finden dort vor den Umbaumaßnahmen ihrer Düsseldorfer Heimat Asyl.

Danach ging es mit unserer jüngsten Tochter zum Kuchenessen. Marion Kiesewetters Buch ‚Eine Sünde wert …‘ gab die Vorlage, nach Nieby in Angeln zu reisen, um opulente Torten zu genießen. Allein daraus wurde nichts: „Heute ist backfrei, heute is Gartentach!“ schnippte man uns an, als wir den Garten des Cafe Lichthof betraten. „Ärgert ihr euch?“ kam es noch dicker. Wer 24/7 will muss zum Amerikaner gehen, nordische Gastfreundschaft will erobert werden!

Also gab es am fast leeren Strand sitzend, den vom Töchterchen gebackenen Kuchen. Dann spazierten wir von Wackerballig zum den Rand der Geltinger Birk, mehr ging nicht wegen der fortgeschrittenen Zeit.20090803_linda20_004

Zurück in Kiel gab es das Geburtstagsessen in den spärlichen Resten der vormals größten Kornmühle Deutschlands. Zumindest der Harzer Käse im ‚Käse-Arrangement und das ‚Ketchup-oder-Mayo-Angebot‘ zum XXL-Schnitzel stehen dem ersten Stern der Alte Mühle noch im Weg.

Beim schwindendem Tageslicht staunten wir am Schwentineufer verdaunungswandelnd über die Wandlung der Kieler Fachhochschule, die boomt, seit sie gen Osten zog.

10.08.09
Als David Kahn fehlte und Tante Paula Tomaten aß…

Zum Musikfest auf dem Lande ging es nach Pronsdorf. Picknicker über Picknicker, mittendrin Renate Kühnast. Schönes Ambiente tolles Wetter, Sommer auf dem Land.

20090808 pronsdorf 008

Im Kuhstall Multi-Kulti der besonderen Art: Ming-Cheng, ein 28-jähriger Chinese sang mit japanischer Klavierbegleitung Gassenhauer der früheren deutschen Schlagergeschichte: Tante Paula liegt im Bett und ißt Tomaten, Der kleine grüne Kaktus oder Für mich soll’s rote Rosen regnen. Hilde Knef, Zarah Leander, Heinz Rühmann alles kein Problem für den sangesfrohen Asiaten, der in Leipzig Informatik, Metallbau und … Sinologie (?!) studierte

Streß pur gab es für die Klezmer-Gruppe ‚The Painted Bird‘, denn ihr Chef Daniel Kahn hatte seine Mannen überraschend alleine aufs Land geschickt und ihnen zu Verstärkung eine russische Sängerin mitgegeben, die sie offenbar auch noch nicht lange kannten. Besonders hart traf es den Klarinettisten, dem die Rolle des Moderators zukam und der mit Sätzen wie „Ich weiß gar nicht, ob wir ‚Painted Bird‘ sind“, oder „Was erzähle ich hier eigentlich?“ die komische Note zum Abend bei steuerte. Gefühlte 30 Mal erwähnte er dass Daniel Kahn nicht da sei und referierte über Jiddisch, um dann zu zuzugeben, dass es heute keine jiddischen Texte gäbe … weil Daniel Kahn nicht da sei. Instrumentalstücke zu Dritt, die Russin a capella, dann doch ein paar vorsichtige Versuche gemeinsamen Musizierens….Irgendwie überstanden die Vier die vorgegebenen 60 Minuten und empfingen zumindest wegen ihres redlichen Bemühens warmen Applaus.

Das Publikum war gnädig, das Ambiente und das Wetter waren zu schön um dieses Fest nicht zu genießen. Bei Mondaufgang zum Ende des Abends dann ein Spaziergang auf dem Gottesacker der alten Bauernkirche. Schiller, lässt grüßen.

Leichtathletik WM Berlin 2009

„Strom jibbet nich, Sie ha’m doch ’ne Batterie und ’nen Motor, watt wollse ’n Strom?“. Wenn man so empfangen wird, weiss man : man ist in der Hauptstadt.

Gut das wir reservierten: die Leichtathletik WM lockte nicht nur uns, sondern auch viele andere Besucher auf den vetrauten Platz in Gatow. Dank unserer Vorsorge bekamen wir das letzte freie Stück und fanden uns zwischen staubsaugenden und rasenwässernden Dauercampern wieder.

200909817 wmberlin 53

Wenig WM Präsenz in der Stadt, wenig Zuschauer im Stadion, doch immer gute Stimmung. Der Höhepunkt am Donnerstag: 200m Weltrekord von Usain Bolt, gleichzeitig Hochsprungkrimi Ariane Friedrich vs. Blanca Vlasic. L. ganz dicht an Bolt, jedoch kein Autogramm, dafür eines von Valerie Villi, der Kugelstoß-Weltmeisterin aus Neuseeland.

200909817 friedrich

Was Bolt für die LA bedeutet sieht man, wenn im Weltmeister-Achter der deutschen Ruderer einer die ‚Bolt-Geste‘ macht oder wenn im FAZ Leitartikel zum Bundesliga-Topspiel Bayern-Wolfsburg, die Flügelflitzer Ribery und Robben mit Bolt verglichen werden: Leichtathletik wird wieder wahrgenommen, und zwar wegen Bolt und auch wg. Ariane Friedrich. Das sollten einige der feinen, ergrauten Herren die diesen Sport verwalten mal registrieren. Kaspern gehört zum Geschäft.

200909817 wmberlin 64

23.08.09
Von Berlin in die Dolomiten

Aufbruch von Berlin gen Italien. Zwischenstop im Altmühltal, Campingpark Kipfenberg. Guter Platz mit frisch gemachten Pommes und WLAN HotSpot. Den vorletzten WM-Tag mit dem Staffeldesaster und Raoul Spank im Hochsprung erleben wir dank DVB-T auf dem Laptop. → weiterlesen

01.09.09
Von Talamone nach Bolsena

Eigentlich sollte die Joie de Vivre-Austellung von Niki de Saint Phalle in Sovana das Tagesthema sein, doch es war Montag  – Ausstellung geschlossen. Also nur Transfer zum Bolsaner See. Auf dem Weg dorthin Schwefelbad in der Therme von Santurina. Abenteuerliche Zufahrt.→ weiterlesen

03.09.09
Niki de Saint Phalle again

Fahrt von Bolsena nach Sovano zur Joie de VivreAustellung der Niki de Saint Phalle. Toll: gleich gefunden im mächtigen Palazzo Orsini! Klein aber fein. Lithographien der Skulpturen aus dem Giardino dei Tarocchi, Californian Diaries und einige andere Dinge. Die dritte Niki Austellung in diesem Jahr und immer noch was Neues. Katalog leider ausverkauft.

20090903 italien 040

→ weiterlesen

04.09.09
Siena war zum Kotzen

Unerwartet verlief der Besuch in Siena. Der unbedingt empfehlenswerte  Campingplatz Colle Verde hatte nach einer Auszeit wieder geöffnet und bot uns eine guten Übernachtungsplatz.

In der Stadt schien etwas Besonderes vorzugehen: gedeckte Tische auf der Straße, zusätzlichen Lichterschmuck mit Leuchtern in den Farben der Contraden, junge Leute mit die Contradefahnen als Halstuch.→ weiterlesen

20.09.09
Dunkle Kunst

20090919 NordArt09 007

Bei der NordArt09 in Büdelsdorf war ‚Lange Nacht der Ausstellung‘, Öffnungszeit bis 24:00 Uhr. Als wir kamen, war es bereits dunkel. Die Skulpturen im Park wurden effektvoll beleuchtet, auch in den riesigen 22.000 qm großen Fabrikhallen der 1980 stillgelegten Eisengieserei Carlshütte (s. auch Käthe Ahlmann) war es überwiegend schummerig. Eine eigenartige Atmosphäre, insbesondere die Szenerie vor dem alten Kupolofen wirkte wie aus einem eingefärbten Fritz Lang-Film .

20090919 NordArt09 066

20090919 NordArt09 074

Leider waren etliche Exponate – insbesondere im Skulpturenpark – völlig ins Dunkel getaucht. Hier hätten wir gerne mehr gesehen. Mehr von dem, was wir sahen hier…

20090919 NordArt091

25.10.09
Queenland Ballet: Didgeridoo meets Spitzentanz

Gestern im Kieler Opernhaus: Queensland Ballet. Ein effektvoll in Szene gesetzter Multikörper. Hier steht mehr.

10.11.09
Fluch und Segen

Unser Kind ist auf dem großen Trip nach Neuseeland und die moderne Technik ermöglicht es uns, auf nie gekannte Weise daran teilzuhaben.

Mit Hilfe von FligthWise und FligthAware konnten wir große Teile des Fluges NZ1 an das andere Ende der Welt live in GoogleEarth verfolgen.

Doch wie leicht eine ungünstige Mischung aus zuviel Information und keiner Information auch verunsichern kann zeigt die Zickzack-Route in der Nähe von Iqaluit im kanadischen Territorium Nunavut, gefolgt von der Meldung „The Flight has stopped sending location information“.

Nach ca. einer Stunde und Überqerung der Hudson Bay setzten die Signale aber wieder ein und ein paar Stunden später kam die beruhigende Meldung aus Los Angeles – fast schon altmodisch per SMS: „Wir sind jetzt in LA und es geht uns gut…“.

15.12.09
Vernetzt

Unsere Tochter sah auf dem Weg zum Einkaufen in Wellington (Neuseeland) sechs Orkas (siehe auch hier) und schickte uns zwei Fotos, die ihre Freundin Mirja schoss. 

Zeitgleich berichtete der NDR von der Entdeckung eines Wandgemäldes im Dom von Greifswald. Das Gemälde stammt aus dem 16 Jh. und zeigt einen Orca, der am 30. März 1545 in Greifswald-Wiek angespült wurde. Die Menschen glaubten an einen Fingerzeig Gottes und verewigten es an den Wänden aller drei Kirchen des Ortes. Hier das Bild in St.Marien.

Ich lernte, dass Orkas auch in Neuseeland ein echter Aufreger sind. So folgte ich einem Aufruf des Nationalmuseums TePapa und schickte ihnen die Bilder. Von Neuseeland nach Deutschland und zurück fanden die Fotos inklusive Hinweis auf das Greifswalder Wandgemälde Niederschlag im Blog des beliebten Museums. Freu!

Bei der Suche stieß ich auch auf eine digitalisierte Fassung des Fischbuchs von Konrad Gessner (1516-1565), der den Greifswald-Wal als Vorlage für seine Zeichnung eines Schwertwals nahm. Das Digitalisierung erfolgte im Rahmen des Humi-Projekts der Universität Keio, Japan…….

Merke:

  1. Das Netz bringt einen von Hütchen auf Stöckchen.
  2. Früher sorgten Orcas für Wandgemälde, heute für Blogeinträge.
  3. Vom Fund des Greifswald Wals bis zum Gemälde vergingen zwei Jahre, die Fotos waren nach wenigen Stunden im Blog (incl. einer Weltumrundung)
  4. Das Gemälde gibt es noch nach 500 Jahren. Was wird aus dem Blog-Eintrag?