Jahr: 2008

Warum heißt ein Konversationslexikon Konversationslexikon?

Warum heißt ein Konversationslexikon Konve…

Wikipedia sagt: " Die ursprüngliche Zielsetzung bestand darin, dem Leser das für die Konversation im Salon notwendige Wissen zu vermitteln. Im 20. Jahrhundert wurden die bestehenden Konversationslexika in Folge der abnehmenden Bedeutung der Konversation zu Enzyklopädien umgewandelt. " Dem mag man hinzuzufügen, dass die weiter abnehmende Bedeutung der Konversation dann wohl die Wandlung von Enzy[…]
Helmut Heißenbüttel: Meditation über das Lesen

Helmut Heißenbüttel: Meditation über das Lesen

Quelle (Schreibheft. Zeitschrift für Literatur, Heft 67) „Lesen“, so heißt es in dem 1955 herausgegebenen siebenten Band des Neuen Brockhaus: „ist Sinndeutung geschriebener oder gedruckter Zeichen oder Zeichengruppen; es zu lehren ist Aufgabe des Leseunterrichts.“ (mehr …)
Oscar Wilde

Oscar Wilde

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. Günstige Winde kann nur der nutzen, der weiss, wohin er will. Am 30. November 1900 starb Oscar Wilde im Pariser „Hotel d’ Alsace“.  Sein angeblicher Kommentar: „Ich sterbe über meine Verhältnisse.“ bzw. seine letzten Worte: „Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich.“
Weinlese!

Weinlese!

Reichlich spät haben wir am Wochenende die 2008er Ernte des Jardin de Wilmersdorf eingefahren und zu Saft verarbeitet. Die Trauben wachsen an einem schattenspendenden Weinstock über unserer Sitzecke. Der 2008er,  dessen Ertrag wie immer das Ergebnis konsequenten Nichtstuns ist,  schmeckt durchaus gut: etwas herb, aber garnicht sauer. Wie immer reichten die angesammelten leeren Flaschen nicht, s[…]
Architektur Biennale

Architektur Biennale

Mini-Space (Von 'Mini' gesponsorte Webseiten kreativer Menschen) http://www.labiennale.org/en/architecture/ Spiegel-Online über Deutschen Beitrag http://www.baunetz.de/biennale/2008/home.php Artikel DIE ZEIT Deutsche Welle FAZ ART-magazin
Tautropfen

Tautropfen

Jetzt ist Herbst im Garten. Die Kapuzinerkressepflanzen, die ins Beet gepflanzt wurden, hat riesige Blätter und wenige Blüten. Die Pflanzen, die in den Töpfen sind, haben wenige, kleine Blätter dafür immer noch viele tolle Blüten. In den großen Blätten sammelt sich morgens der Tau zu grossen Tropfen, die im Blatt herumrollen, wie auf einer heißen Herdplatte.
Frosch I

Frosch I

Manche haben einen Vogel, wie haben einen Frosch. Er ist grün und er ist schnell. Zunächst nahm man ihn nur wahr, weil es platschte, wenn man die Terrasse betrat. Mit der Zeit gewöhnte sich der Frosch an uns. Er hat Lieblingsplätze und die verlässt er auch nicht, wenn wir uns nähern.  So zum Beispiel auf einer etwas stacheligen Polsterstaude, mit einer kahle stelle in der Mitte. Genau diese Ste[…]
Brennnesseljauche

Brennnesseljauche

Eigentlich wollte ich über die teilweise widersprüchliche im Internet zu findende Tippvielfalt zum Thema Brennnesseljauche berichten, doch im Wilden Gartenblog steht eigentlich schon alles Wesentliche. Bei der Fülle an Fachwissen frage ich mich verzagt, wie jene, die das Gärtnern erfanden und damit ganze Familien ernährten, es ohne Internet und Gartenblogs überhaupt schafften, ihrer kargen Krum[…]