Meran per Rad

Der Passerweg ist ein gut befahrbarer Schotterweg, der entlang des Passerflusses von Meran nach St.Leonard führt. Flussabwärts ein Traum, bergauf etwas mühsamer, vor Allem dann, wenn der starke, kalte Wind vom Alpenhauptkamm entgegen weht. Man kann der Weg direkt vom Campingplatz aus erreichen, dies machten wir und rollten gen Meran.

Die Stadt war voller Touristen,  hohe Preise in den Geschäften, es roch nach Nepp. Spektakulär die topmoderne Therme und der zugehörige Park. Garnicht so neppig die Preise für getrocknete Tomaten.

Per Rad fuhren wir zum Schloß Trautmannsdorf, einer mit 10 Jahren noch jungen Attraktion Südtirols. Um das Schloß herum hat man viele unterschiedliche Gärten mit Pflanzen aus aller Welt geschaffen, dazu spektakuläre Ausichtsplattformen hoch über Meran. Alles erinnert etwas an eine Bundesgartendchau.

Vor der Rückfahrt deckten wir uns noch mit Lebensmitteln ein und kurbelten dann alles 10 km gegen den Wind und gegen den Berg zum Campingplatz. Dort schafften  wir uns, was uns die lokale Gastronomie versagte: Speckknödel, Spinatknödel, Scalloppine und Apfelstrudel.

Den Apfelstrudel gibt es jetzt, daher ist dieser Beitrag nun auch zu Ende.