Van Gogh und Hockney 🌦📷🇳🇱

Linda will uns ihre CP-Chipcard  geben, mit der wir die Straßenbahn nutzen können. Leider ist sie leer. Der Automat zum aufladen ist  kaputt, ein weiterer Automat wurde abgebaut. Aufladen per Internet funktioniert nur mitWir gehen zu Fuß zum Bahnhof.

Mit dem Zug nach fahren wir nach Adam Zuid. Bei Lisse sind allererste Anzeichen von blühenden Tulpen zu sehen. Mit der Metro fahren weiter zum und gehen zum Museumplein. Die Anreise war schon mal entspannter als letztes Jahr, als wir von Edam aus mit dem Zug nach Amsterdam Zentral fuhren.

Wegen nicht vorhandener museumkaard musste ein neues Ticket kaufen, das hatte ich bereits online erledigt. Trotzdem darf im gleichen Timeslot wie Friedel ins Museum.

Die Ausstellung ist sehr toll. Es wir das Video mit Hockney gezeigt, in welchem er einige Van Gogh Zitate kommentiert. Besonders beeindruckend  sind die großformatigen Bilder, die aus mehreren Leinwänden zusammengesetzt sind, aber auch die Skizzenbücher und die Kohlezeichnungen in welchen Hockney es schafft trotz Limitierung auf Schwarz und Weiß eine Vielzahl von Grüntönen abzubilden gefallen mit sehr gut.

Den Rest des Van Gogh Museums sehen wir uns nicht an. Im Shop kaufen wir den Katalog und ein Austellungsplakat.

Autohaus Spreckelsen ruft an und teilt uns mit, daß wegen des Marderschadens die Kosten für den Mietwagen nicht übernommen werden. Komische Logik. ich könnte ja verstehen, wenn es  ablehnen überhaupt für Marderschäden zu zahlen, aber ein bisschen zahlen und ein bisschen nicht finde ich eigenartig.

Auf mehr Amsterdam haben wir keine Lust, mit der Straßenbahn und dem Zug geht es zügig zurück nach DenHaag.  Zu Fuß  gehen wir vom Bahnhof nach Hause, auf dem Wegen kehren wir noch zu Kaffee und Kuchen bei Lollapallooza in der van Bylandtstraat ein.