Banfleur und Gatteville🌞🇫🇷🚴🏻‍♀️

Saint-Vaast-La-Hougue. In der Nacht gab es Gewitter, aber nicht direkt bei uns. Überall die Hitze: von Kiel bis Mittenwald sind es über 30°C. Hier, im äußersten Winkel der Normandie scheint der kältester Ort Europas zu sein: wir haben angenehme 18°-20°.

Mit dem Rad fahren wir nach Banfleur. Auf abgelegene Straßen geht es an hübschen Häusern mit schönen Gärten vorbei. Banfleur soll der hübscheste Ort Frankreichs sein, … naja wer das entschieden hat, hat nicht viel von Frankreich gesehen.

Weiter geht es zum Leuchtturm Gatteville. Der sieht in Natur besser aus, als auf Fotos, wo er mehr an einen Fabrikschornstein erinnert. In Natura betrachtet, ist er schon sehr imposant. Den Aufstieg über die 365 Stufen sparen wir uns, da die Sicht nicht vielversprechend ist.

Wir kehren um und genehmigen uns beim Bäcker im Ort Gatteville-Phare Kaffee und Kuchen. Auf dem Platz neben der Kirche spielen ältere Leute Boule. Neu für mich sind Strippen mit Magneten, mit denen die Leute die Kugeln aufnehmen können, ohne sich bücken zu müssen.

Zurück nach Saint-Vaast-La-Hougue essen in einem Restaurant am Hafen. Ich entdecke eine weitere Austernkiste, sie kommt ebenfalls mit nach Kiel.