Containern 🌤

Wir wollen mit dem Rad am Weserdeich entlang fahren. Es ist deutlich kühler als an den vergangenen Tagen, aber trotzdem sonnig.

Bei Weddewarden, am Stadtrand von Bremerhaven, hören wir Explosionsgeräusche, nicht gewaltig, eher so wie Sylvesterfeuerwerk. Bei Näherkommen erkennen wir, das eine Feuerwerksfabrik dort ihr Gelände hat. Auf einer großen Wiese steht ein Mann und schießt  Raketen in die Luft. Wir haben keine Ahnung, warum er das tut, aber möglicherweise hat da einer seinen Traumjob gefunden. Leider sieht man bei Tageslicht kaum etwas vom Feuerwerk.

Vom Weserdeich aus schauen wir fasziniert beim be- und entladen der Schiffe am schier endlosen Containertermjnal zu. Offenbar lassen die Schiffe ihre Motoren laufen, der Gestank ist erheblich. Wieso wird in Sachen Landstrom eigentlich immer nur von den paar Kreuzfahrern gesprochen?

Zum Glück können wir am Deich weiter fahren, im letzten Jahr war die Strecke wegen Bauarbeiten gesperrt und wir mussten auf der Straße durchs Hinterland fahren. Dieses Jahr ist es viel besser und es macht Spaß mit Blick auf die Weser zu radeln.

Der Campingplatz in Wremen ist sicherlich nicht sehr komfortabel, aber er liegt direkt am Wasser mit freiem Blick auf die Schiffe. Trotzdem ist er nicht sonderlich gut gefüllt und das zur Hocksaison. 

Im Hafen essen wir Fischbrötchen und schauen aus dem Liegestuhl dem Schiffsverkehr zu. Wir entdecken etwas abseits einen weiteren, eher unscheinbaren Imbis, der offenbar besonders viele Gäste anzieht. Wir bekommen Kaffee und Apfelkuchen und staunen über die leckeren Speisen auf der Karte. Sogar Champagner wird angeboten, allerdings nur flaschenweise…