Renaissance Yoga🌤

In einem Kunstbuch finde ich das Fresco ‚Die Beweinung Christi‘ des Renaissancemalers Giotto. Die Posen der trauernden Engel erinnern mich mehr an Yogaposen der Neuzeit, als an das 14. Jahrhundert.

Wir verlassen Rømø und fahren auf der schmalen Küstenstraße nach Süden. Bei der winzigen Grenzstation Rosenkranz mit Gasthofauf beiden Seiten geht es über die Grenze. Keine Kontrolle und kein Schweinezaun hier.

Wir kommen an Seebüll vorbei, verzichten aber auf einen Besuch der Noldestiftung und fahren weiter durch die Köge zum Amsinckhaus, wo der Damm zur Hamburger Hallig beginnt. Man kann die 4 km zu Fuß, mit dem Rad oder (gegen Gebühr) mit dem Auto zurücklegen. Auf der Hallig gibt es einen Krug mit guter Küche. Für uns käme nur die Radpassage in Frage, aber wir verkneifen sie uns da es immer noch heftig stürmt. Wir nehmen uns fest vor die Hamburger Hallig zu einem späteren Zeitpunkt zu besuchen.

Wir fahren weiter durch Nordfriesland bis nach Friedrichstadt. Auf dem Weg dahin bewundern wir die Landschaft in der Treeneniederung. Im Holländerstädtchen Friedrichstadt wird die Treene durch die ‚Treeneabdämmung“ zu einer 90 Grad Kurve gezwungen und mündet in die Eider. Über diese Abdämmung kann man einiges lesen, aber warum es sie überhaupt gibt, hat sich mir nicht erschlossen. Auf jeden Fall gibt es hier ein komplexes Geflecht aus Sielen, Dämmen, Deichen, Grachten und Flüssen. Der Einfluss der Holländer in Friedrichstadt ist unübersehbar und auch echt (im 17.Jh. wurden niederländische Bürger mit dem Ziel eine Handelsmetropole zu errichten nach Friedrichstadt gelockt), aber heutzutage erinnert alles etwas zu sehr an ein Freilichtmuseum. Wenig überrascht ist man dann auch, wenn man erfährt, dass der Tourismus, die einzige verbliebene „Industrie“ in Friedrichsstadt ist.

Beim Bäcker am Markt trinken wir Kaffee, dann fahren wir weiter nach Kiel. Auf der Fahrt rätseln wir, ob denn der Kanaltunnel gerade frei oder gesperrt ist. Bei dem Baustellenchaos im Lande haben wir Gelegenheitsautofahrer mittlerweile den Überblick verloren.