Ins Blaue Land­čÜÖ­čî×

Heute geht es also in Blaue Land. Wir wollen in Kochel und Murnau Museen besuchen, radeln, wandern und gut essen. Obwohl recht viel Verkehr herrscht und es f├╝rchterlich viele Baustellen gibt, kommen wir ganz gut voran. Es ist gut, dass die Laster fehlen. Je weiter wir nach S├╝den kommen, desto besser wird das Wetter. Im Norden regnet es.

Wir ├╝berlegen lange hin und her, ob wir durch M├╝nchen oder um M├╝nchen herum fahren sollen und entscheiden und f├╝r den Weg durch die Stadt. Das w├Ąre auch gut gewesen, wenn es nicht in einem Tunnel einen Unfall gegeben h├Ątte. Irgendwann geht es weiter und gegen 17:00 kommen wir in Kochel auf dem Camping Renken an. 

Durch Kochel hindurch staut sich der R├╝ckreiseverkehr aus den Alpen. Wir haben Sonntag Abend und das Wetter hat viele Leute in die Berge gelockt.

Auf dem Campingplatz werden wir sehr nett begr├╝├čt und es wird uns ein Platz dicht am See zugewiesen. Wir sind ├╝berrascht, wie viele Leute noch auf dem Platz sind, der in vier Tagen schliessen wird. Leider ist die Stra├če sehr nah, aber in der Nacht schl├Ąft zum Gl├╝ck der Verkehr komplett ein.

Wir befolgen den Restauranttip des Campingchefs und gehen in den nahegelegene „Grauen B├Ąren“. Die Terrasse ist wundersch├Ân am See gelegen aber randvoll. Vor der T├╝r viel teures Blech. Wir essen im Gastraum und sind begeistert (Spoiler: wir werden jeden Abend wieder kommen).

Zur├╝ck auf dem Platz versuchen wir etwas von der Leichtathletik WM zu erhaschen, direkt an der Rezeption empfangen wir sogar einen Liverstream. Gina L├╝ckenk├Ąmper und Tatjana Pinto scheiden im Halbfinale ├╝ber 100m genauso aus, wie Liza Ryzikh im Vorkampf des Stabhochsprungs. So richtig begeistert und die WM in der W├╝ste ohnehin nicht.

Auf der Bundesstra├če steht immer noch die Autoschlange.